Direkt zum Inhalt

fluxkraft - unsere Ziele und eine Reise in die Zukunft

Im ersten Blogpost über das fluxkraft Projekt haben wir die grundsätzliche Idee vorgestellt. Aber was sind nun unsere konkreten Fallbeispiele? Welche Anwendungen sollen mit diesem Tool ermöglicht werden? Was sind die Ziele des aktuellen Projektes und welche Erweiterungen können wir uns sonst noch so vorstellen? Diese Fragen möchte ich in diesem Blogpost kurz behandeln.

Noch einmal zusammengefasst soll fluxkraft also die Automatisierung und Verknüpfung von Webanwendungen ermöglichen und als Open Source Software veröffentlicht werden. Dies ermöglicht die Installation auf einem eigenen Server und einfache Erweiterbarkeit, was viele Vorteile mit sich bringt (dafür sollte noch ein extra Blogpost folgen).

Die drei wichtigsten Bestandteile von fluxkraft

Um dies zu gewährleisten haben wir drei Hauptkomponenten definiert:

  • Eine "herunterladbare" Anwendung, basierend auf PHP und Drupal, ähnlich wie Commerce Kickstart oder Acquia Commons. Jeder kann diese Anwendung benutzen, alles was dafür benötigt wird ist ein üblicher Webspace und eine Datenbank.
  • Eine zentrale Übersicht von nützlichen Regeln, durchsuchbar und ergänzbar. Eigene Regeln können geteilt werden, fremde Regeln können einfach verwendet oder bewertet werden. Erreichbar wird das Ganze unter fluxkraft.com sein.
  • Und für Entwickler wird es eine API geben, die die Integration neuer Services vereinfacht.

Usecases? Anwendungsfälle?

Die Anzahl möglicher Anwendungsfälle ist immens, in der ersten Phase möchten wir jedoch nur eine kleine Anzahl von Services integrieren. Einfach um uns auf die Entwicklung der grundlegenden API konzentrieren zu können und einen idealen Grundstock für Ergänzungen seitens der Community zu schaffen.

Wir haben uns also auf die Entwicklung von beispielhaften Konnektoren zu Twitter und Facebook geeinigt. In Kombination mit z.B. RSS Feeds und E-Mail sollten jedoch bereits damit viele interessante Anwendungsfälle möglich werden: Wie zum Beispiel das Aussenden eines E-Mails oder Tweets wenn ein neuer RSS Feed Eintrag ein gewisses Schlagwort aufweist. Oder das automatische "Retweeten" von Tweets eines anderen Accounts (ja, wir werden mehrfache Accounts pro Service unterstützen!).

Aber es gibt natürlich noch viele weitere Ideen über mögliche Integrationen und praktische Regeln. Vor allem interessiert uns auch die Einbindung von OwnCloud, welches als freie Dropbox-Alternative eine ideale Ergänzung zu fluxkraft sein sollte. Sobald die API freigegeben wird erhoffen wir uns aber noch viel mehr Ideen und "contributions" seitens der BenutzerInnen und EntwicklerInnen.

Was wollen wir konkret mit dem Projekt erreichen?

Zurück in die Zukunft reisen? Nicht wirklich, aber neben dem allgemeinen Ziel eine freie Alternative zu den üblichen Tools wie ifttt oder zapier zu schaffen, haben wir uns folgende Zielsetzungen überlegt:

  •  Das bereits vorhandene und beliebte Rules Modul soll mit fluxkraft auch für Benutzergruppen wie Editoren oder Socialmedia-Experten interessant werden. Momentan ist es vor allem ein Tool für Drupal-EntwicklerInnen und Drupal-Sitebuilder. Das ist ein ambitioniertes Ziel und erfordert viel Arbeit in Richtung UserExperience und Usability.
  •  fluxkraft.com soll seitens einer aktiven Community verwendet werden um Regeln zu teilen, zu bewerten und runterzuladen. Damit dies funktioniert muss diese Seite funktionell aufgebaut sein und das Teilen von Regeln möglichst einfach sein.
  •  Und nicht zu vergessen: fluxkraft baut zwar auf Drupal auf, soll aber ein Tool für alle Benutzer sein! Drupal spezifische Regeln, Aktionen oder Bedingungen sollen zwar unterstützt werden, aber nicht im Vordergrund stehen.

...und einige Ideen für die Zukunft

Wir glauben, dass mit fluxkraft sehr viele interessante Anwendungen möglich werden. Hier ein kleiner Auszug aus unserem "Thinktank".

  • Natürlich sind Konnektoren zu (fast) allen verfügbaren Services denkbar: Foursquare, Evernote, Pocket, SalesForce, OwnCloud, Dropbox, you name it.
  • fluxkraf für den Editor: Beim Anlegen von Inhalten könnte man auch gleich einstellen, wann, wie oft und mit welchem Text der Inhalt auf diversen Socialmedia-Kanälen "promotet" werden soll. Die dafür nötigen Konnektoren und Authentifizierungen sind ja bereits vorhanden, alles was hierzu benötigt werden würde ist eine dafür angepasste und inhaltsbezogene Benutzeroberfläche (bei Drupal z.B. in der node edit form).
  • Integration von Socialmedia- oder Content-Monitoring: Speichern und Referenzieren von spezifischen (inhaltsbezogenen) Erwähnungen auf Twitter und co. Vergleich aktueller KPIs mit vergangene Werten, damit verbundene benutzerspezifische Notifizierungen und Aktionen (z.B. die Rückname der Veröffentlichung eines Inhaltes wenn die Anzahl der Besucher auf ein definierbares Minimum fällt). Oder das Festsetzen von zeitbezogenen Aktionen für Inhalte (Wann soll ein Inhalt automatisiert veröffentlich werden? Wann soll ein Inhalt automatisiert noch mal auf seine Qualität kontrolliert werden?). Dies alles sollte für die "Content Strategy" immens wertvoll sein, um ein aktuelles buzzword zu strapazieren.
  • Einstellbare "Eventstreams". Aktionen auf diversen Socialmedia-Kanälen oder auf der Webseite könnten konfigurierbar gespeichert und in einer Art Eventstream angezeigt werden.
  • Integration von Hardware wie Arduino. Be creative!

Wir brauchen Euch!

Interessierte AnwenderInnen und EntwicklerInnen, wir brauchen Euch!  Zum Beispiel warten bereits erste Wireframes auf groups.drupal.org auf Feedback.

Sonst würden wir uns freuen falls Ihr @fluxkraft auf Twitter folgt oder uns über das Kontaktformular oder hier einen Kommentar hinterlässt.

External links